DRUCKEN

Ehegattin / Ehegatte –
eingetragene/r Partner/in



up

Ihre Ehegattin bzw. Ihr Ehegatte war bei uns noch nie gemeldet?

Dann senden Sie bitte das Anmeldeformular (sh. Link "Formulare für Mitversicherung") vollständig ausgefüllt und unterschrieben mit einer Kopie der Heiratsurkunde an Ihre Kundenservicestelle. 

Achtung: Seit 1.1.2020 muss jede neu ausgestellte e-Card für Personen ab 14 Jahren mit einem Foto der versicherten Person versehen sein.

Wenn Ihre mitversicherte Person einen

  • österreichischen Reisepass oder
  • österreichischen Personalausweis oder
  • österreichischen Scheckkartenführerschein oder
  • Aufenthaltstitel / Rot-Weiß-Rot-Karte, Fremdenpass, Konventionsreisepass oder ein anderes Dokument des Fremdenregisters

besitzt, wird nach erfolgter Anmeldung automatisch die e-card für Ihre mitversicherte Angehörige bzw. Ihren mitversicherten Angehörigen mit dem Foto aus diesem Dokument zugesandt.

Besitzt die Person keines der Dokumente, muss sie ein Foto bringen, damit eine e-card ausgestellt werden kann.

Alle Details zur Fotoregistrierung und Ausnahmen von der Verpflichtung finden Sie unter www.chipkarte.at/foto

up

Ihr Ehegatte war schon einmal bei Ihnen mitversichert?

Bei neuerlicher Anmeldung nach Beendigung einer eigenen Krankenversicherung des Angehörigen senden Sie bitte das Anmeldeformular vollständig ausgefüllt und unterschrieben an Ihre Kundenservicestelle.

up

Sie wollen Ihre(n) mitversicherte(n) Ehegattin / Ehegatten abmelden?

Wenn die gesetzlichen Voraussetzungen wegfallen, endet die Anspruchsberechtigung. In diesem Fall muss die Abmeldung binnen 14 Tagen erfolgen. Ein formloses Schreiben unter Angabe der Versicherungsdaten und des Endedatums genügt.

Bei Abmeldung infolge Scheidung legen Sie bitte dem Schreiben eine Kopie der Scheidungsurkunde mit Rechtskraftstampiglie bei.

Bei Abmeldung infolge Tod einer (eines) Mitversicherten senden Sie uns bitte unter Angabe der Versicherungsdaten eine Kopie der Sterbeurkunde.

up

Eingetragene Partnerin bzw. eingetragener Partner

Bis 2009 bestand für gleichgeschlechtliche Paare im österreichischen Recht kein gesetzlicher Rahmen für ihr Zusammenleben. Mit einem umfangreichen Gesetzespaket wurde das Rechtsinstitut der "Eingetragenen Partnerschaft" neu geschaffen.

Seit 1.1.2010 ist es für Personen des gleichen Geschlechts möglich, eine solche Partnerschaft einzugehen. Die entsprechenden zivilrechtlichen Regelungen über Rechte und Pflichten der Partnerinnen bzw. Partner wurden vom Gesetzgeber in einem eigenen Sondergesetz, dem EPG (Eingetragene Partnerschafts-Gesetz) zusammengeführt.

Die Wirkungen einer eingetragenen Partnerschaft entsprechen im Wesentlichen den Rechten und Pflichten verheirateter Personen. Als Nachweis für die eingetragene Partnerschaft gilt die Partnerschaftsurkunde.

Im Rahmen des B-KUVG ist die (der) eingetragen(e) Partner(in) der Ehegattin bzw. dem Ehegatten gleichgestellt, sodass sich im Krankenversicherungsschutz gegenüber sonstigen Angehörigen grundsätzlich keine Unterschiede ergeben.

Bezüglich etwaig mitgebrachter Kinder ist der Status von Stiefkindern im Rahmen des EPG nicht vorgesehen. Allfällige Kinder sind nötigenfalls als Pflegekinder anzusehen. Eine Adoption ist nicht möglich.