DRUCKEN

Richtig Essen


10 Tipps zur gesunden Ernährung


  • Viele Ballaststoffe
    Die Ernährung sollte einen hohen Kohlehydratanteil besitzen. Essen Sie ausreichend Brot, Getreideprodukte (vor allem Vollkornprodukte, Beilagen, Kartoffel, Gemüse, Salat und in Maßen Obst).
  • Viel Gemüse, Hülsenfrüchte und Obst
    Täglich drei Portionen Gemüse oder Salat und zwei Stück Obst liefern viele für den Körper wichtigen Vitamine und Mineralstoffe. Obst und Gemüse eignen sich auch gut als Snack für Zwischendurch anstelle von Chips und Leckereien.
  • Milchprodukte mit wenig Fett
    Vergessen Sie nicht auf Milch und Milchprodukte – täglich sollten zwei Portionen weiß (Milch, Topfen, Joghurt, ...) und eine Portion gelb (Käse) auf dem Speiseplan stehen. Bevorzugen Sie Produkte mit niedrigem Fettanteil, wie Magermilch, Buttermilch, Joghurt, Magertopfen.
  • Wenig tierisches Eiweiß
    Fleisch und Wurst sollten höchstens dreimal pro Woche auf den Tisch kommen – von mehr als 300-450 g Fleisch/Wurst wird abgeraten. Bevorzugen Sie fettarme Wurstsorten, mageres Fleisch und fettarme Zubereitungsmethoden.
  • Sparen mit Fett
    Fette und Öle nur sparsam verwenden. Vermeiden Sie Zubereitungsmethoden, die viel Fett brauchen, wie Herausbacken und Frittieren. Günstiger sind Grillen, Dünsten, Anbraten. Strecken Sie üppige Saucen mit leichtem Joghurt.
  • Süßes reduzieren
    Mehlspeisen und Süßigkeiten bewusst reduzieren. Auch bei Süßigkeiten zahlt sich ein Vergleich aus. Es muss nicht immer Buttercreme und Schlagobers sein, auch mit Topfen und Joghurt lassen sich hervorragende Cremes zaubern.
  • Ausreichend trinken
    Auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten (1,5 Liter pro Tag). Trinken Sie Wasser, ungezuckerten Tee, verdünnte Säfte anstelle von Limonaden und Alkohol. Trinken Sie vor dem Essen ein Glas Wasser, das füllt den Magen. Milch sollte nicht zur Deckung des Flüssigkeitsbedarfes getrunken werden.
  • Öfter Fisch
    Fisch sollte zweimal pro Woche am Speiseplan stehen. Achten Sie aber auch hier auf eine fettarme Zubereitung und auf den Verzehr heimischer Fischarten. Fettreiche Meeresfische sollten weniger als heimischer Fisch konsumiert werden.
  • Bewusst essen
    Sie müssen nicht alles aufessen. Teilen Sie mit dem Partner oder lassen Sie den Rest stehen. Keinesfalls müssen Sie die Teller Ihrer Kinder leeren. Lassen Sie sich nicht durch den Fernseher, das Handy o.ä. ablenken.
  • Gezielt einkaufen
    Gehen Sie nicht hungrig einkaufen. Schreiben Sie, wenn möglich, eine Einkaufsliste. Kaufen Sie Süßigkeiten und Knabbereien nicht auf Vorrat.