DRUCKEN

Zeckenschutzimpfung - Grundimmunisierung, Auffrischung, Zuschuss

Die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ist eine durch das FSME-Virus ausgelöste Erkrankung, die mit grippeähnlichen Symptomen verläuft. Erkrankte bekommen Fieber, Kopf- oder Gliederschmerzen und zum Teil führt diese Erkrankung zu Entzündungen von Gehirn und Hirnhäuten.

Mit einer FSME-Schutzimpfung kann dieser Erkrankung allerdings leicht ein Riegel vorgeschoben werden. In Österreich ist kein Bundesland frei von der durch Zecken übertragenen Krankheit. Gerade deshalb ist die FSME-Impfung für alle in Österreich lebenden Personen zu empfehlen.

Die Impfung kann zu jeder Jahreszeit durchgeführt werden, besonders günstig aber ist es zu Beginn des Frühjahrs, bevor die Zeckensaison beginnt.

Spartenübergreifend

zum Seitenanfang springen

Empfohlenes Impfalter

Die FSME-Impfung ist ab dem vollendeten 1. Lebensjahr zugelassen.

zum Seitenanfang springen

Impfschutz

Grundimmunisierung (3 Impfungen):

FSME-Immun: 2. Dosis nach 1-3 Monaten, 3. Dosis 5-12 Monate nach der 2. Dosis.

Encepur: 2. Dosis nach 1-3 Monaten, 3. Dosis 9-12 Monate nach der 2. Dosis. 

Empfohlene Impfintervalle nach der Grundimmunisierung:  

  • Erste Auffrischung: 3 Jahre nach der 3. Teilimpfung
  • Weitere Auffrischungen: alle 5 Jahre
  • Ab dem 60. Lebensjahr verkürzt sich das Impfintervall auf 3 Jahre.
zum Seitenanfang springen

Zuschuss der BVAEB

Die BVAEB leistet zur FSME-Impfung einen Zuschuss von EUR 16,00 je Teilimpfung. Dieser Zuschuss wird entweder in Form der Kostenerstattung gewährt oder auch zwischen BVAEB und Apotheke oder Impfstelle, die den Impfstoff zu einem um den Zuschuss geminderten Preis abgegeben hat, direkt verrechnet. Die Kundin bzw. der Kunde hat den Erhalt des Impfstoffes und die begünstigte Abgabe zu bestätigen.

zum Seitenanfang springen

Borreliose

Die FSME-Impfung schützt nicht vor einer Borreliose, welche meist durch Zecken, aber auch durch andere Insekten wie z. B. die Pferdebremse übertragen wird. Bei Auftreten einer Rötung im Bereich der Bissstelle, dem typischen Anzeichen einer Infektion mit Borrelien, sollte umgehend eine Ärztin oder ein Arzt aufgesucht werden.