DRUCKEN

Fahrtkosten, Transportkosten & Flugrettung

Die BVAEB übernimmt Fahrtkosten für die Inanspruchnahme ärztlicher Hilfe von Ihrem Wohnort zum nächstgelegenen geeigneten Vertragspartner.


zum Seitenanfang springen

Voraussetzungen

  • für die Kostenübernahme sind, dass auch die Leistung, für deren Inanspruchnahme die Fahrtkosten anfallen, von der BVAEB übernommen wird und
  • die Entfernung zur nächstgelegenen Behandlungsstelle mehr als 20 Kilometer in eine Fahrtrichtung beträgt
Tipp

Die Kosten für Verkehrsmittel innerhalb des Orts- oder Stadtgebietes, wie zum Beispiel Straßenbahnen, können von der BVAEB nicht übernommen werden.

zum Seitenanfang springen

Fahrtkostenersatz

Um einen allfälligen Fahrtkostenersatz zu erhalten, müssen Sie sich die Inanspruchnahme der jeweiligen Behandlungsstelle auf unserem Formular (dieses finden Sie unter dem Link Service-Zone) bestätigen lassen und dieses dann bei Ihrer Kundenservicestelle einreichen.

Fahrtkosten werden bis zum Betrag von EUR 0,12 je Kilometer ersetzt. Dies gilt unabhängig davon, welches Verkehrsmittel benutzt wird. 

Bei Kindern bis zum vollendeten 15. Lebensjahr und Personen, die aufgrund ihres körperlichen oder geistigen Zustandes eine Begleitung benötigen und dies ärztlich bestätigt wird, werden auch die Fahrtkosten der Begleitperson ersetzt. In diesen Fällen beträgt der Kostenersatz für beide Personen EUR 0,18 je Kilometer.


zum Seitenanfang springen

Transportkosten

Wir übernehmen Transportkosten, wenn der Versicherte aufgrund seines körperlichen oder geistigen Zustandes ein öffentliches Verkehrsmittel - auch mit einer Begleitperson - nicht benützen kann und dies ärztlich bestätigt wird. Transportkosten werden immer zur nächstgelegenen geeigneten Behandlungsstelle übernommen, unter der Voraussetzung, dass die BVAEB auch die Leistung, bei deren Inanspruchnahme Transportkosten anfallen, bezahlt.

Info

In unserer Satzung ist festgehalten, in welchem Zusammenhang wir Fahrt- und Transportkosten von und zu Behandlungen und Untersuchungen übernehmen.

Kostenübernahme

Damit Transportkosten von uns übernommen werden, muss Ihr behandelnder Arzt den medizinisch notwendigen Transport unter Angabe der Diagnose, des Fahrtzieles, des Grundes der Gehunfähigkeit und der medizinisch erforderlichen Art des Transportes - sitzend oder liegend - verordnen.

Info

Transporte bei einer Serienbehandlung, davon ausgenommen sind Dialyse sowie Chemo- und Strahlentherapien, müssen ab dem fünften Transport von der BVAEB bewilligt werden.

Für den Transport können Sie einen unserer Vertragspartner, wie zum Beispiel Rettungsdienste oder gewerbliche Beförderungs- und Krankentransportunternehmen, in Anspruch nehmen. Unser Vertragspartner kann die Transportkosten gegen Vorlage der ärztlichen Verordnung direkt mit uns verrechnen.

Besteht mit dem Transportunternehmen kein Vertragsverhältnis, können Sie die bezahlte Rechnung des Beförderungsunternehmens mit der Verordnung in Ihrer zuständigen Kundenservicestelle zum allfälligen Kostenersatz einreichen.

Falls Sie für den Transport ein privates Kraftfahrzeug oder ein Taxi in Anspruch nehmen möchten, müssen Sie sich die Inanspruchnahme der Behandlungsstelle auf unserem Formular Fahrtkosten (sh. Link Formulare) bestätigen lassen und können dann mit der ärztlichen Verordnung - bei Transporten mit einem Taxi unter Anschluss der bezahlten Rechnung - um allfälligen Kostenersatz bei Ihrer Kundenservicestelle ansuchen.

Folgende Transportkosten werden von der BVAEB nicht übernommen:

  • Transporte in Einrichtungen, die nicht der Krankenbehandlung dienen, wie zum Beispiel in Alten- oder Wohnheime
  • Bergekosten und die Kosten der Beförderung bis ins Tal nach Unfällen in Ausübung von Sport und Touristik und
  • Ereignet sich der Unfall im Ausland, werden die Transportkosten nur in der Relation <Unfallstelle - Unterkunft im Ausland/Ambulanz/Krankenanstalt> übernommen

Kostenanteil

Für Transporte ist kein Kostenanteil zu bezahlen.

zum Seitenanfang springen

Flugrettung

Kann ein Transport aufgrund des Zustandes des Erkrankten nicht mit einem Krankenwagen auf dem Landweg erfolgen, können wir die Kosten der Beförderung mit einem Luftfahrzeug bis zur nächstgelegenen geeigneten Krankenanstalt unter der Voraussetzung, dass die medizinische Notwendigkeit des Lufttransportes ärztlich bestätigt wird, übernehmen. 

Aufgrund einer Vereinbarung der Sozialversicherung mit den österreichischen Flugrettungsbetreibern sind nunmehr erstmals alle Betreiber und Standorte bundesweit umfasst und damit zur Direktverrechnung mit der BVAEB verpflichtet. Die Flugrettungsbetreiber sind grundsätzlich nicht berechtigt, von Patienten Zahlungen einzufordern oder entgegenzunehmen.

Bergungskosten und die Kosten der Beförderung bis ins Tal können wir bei Unfällen in Ausübung von Sport und Touristik nicht ersetzen.

zum Seitenanfang springen

Transporte aus dem Ausland

Die Kosten eines medizinisch notwendigen Heimtransportes aus dem Urlaubsland können nicht übernommen werden. 

Eine private Reisekrankenversicherung ist daher empfehlenswert.